Anzeige:

Denis Wittberg begeistert im Schloss Dornberg

(Kommentare: 0)

KREIS GROSS-GERAU – Einen Abend voller Witz und Leichtigkeit bescherten Denis Wittberg & seine Schellack Solisten dem Publikum beim ersten Sommerabendkonzert des Kreises Groß-Gerau und der Sparkassen-Stiftung Groß-Gerau. Einen Tag vor dem Start des Festivals Volk im Schloss, spielte das Ensemble im voll besetzten Zelt im Hof von Schloss Dornberg seine Hits aus den zwanziger und dreißiger Jahren sowie passend dazu arrangierte Lieder der Neuen Deutschen Welle (NDW) – auf die Landrat Thomas Will besonders gespannt war, wie er bei der Begrüßung der rund 300 Konzertgäste sagte. Der Funke sprang schon beim ersten Stück über, das dem Programm den Namen gegeben hatte: „Hallo süße Frau“. Die Musik zum Mitswingen und -singen bereitete ebenso Freude und gute Laune wie die spaßigen Einlagen der Musiker, der Tanz „cheek to cheek“ von Denis Wittberg und seiner Geigen-Dame Clara Holzapfel sowie die trocken und mit näselnd-vibrierender Stimme vorgetragenen, oft von makabrem Humor triefenden Ansagen der folgenden Nummern. Zum Beispiel diese: „Eine Frau zu erobern ist eine Sache – sie wieder loszuwerden eine andere.“ Vor allem um die Liebe mit all ihren Facetten drehte sich das Programm. Wenn überraschend Schlager von Heintje und Udo Jürgens erklangen, kamen diese genauso gut an wie die Klänge der Zwanziger. Der Wiedererkennungseffekt war für die Zuhörerinnen und Zuhörer ebenso angenehm wie das neue musikalische Gewand der NDW-Songs: ob „Sternenhimmel“ oder „Der Kommissar“.

Als wunderbar eingespielte Einheit traten Denis Wittberg und seine Solisten auf der knallig-bunt erleuchteten Bühne auf. Zum Ensemble gehören neben Clara Holzapfel (Geige) der Pianist Jörg Walter Gerlach,  Florian Hofmann (Gitarre, Banjo), Christian Diederich (Percussion), Dirk Mühlhaus (Tuba, Bass), Daniel Reiter (Trompete), Alexander Gärtner (Saxophon), Christian Seeger (Klarinette, Piccolo-Flöte, Saxophon) und der Posaunist, der mit seinem Spielzeugrevolver für Extra-Spaß sorgte. Wenn sie im Vordergrund standen und der Text Pausen einlegte, trat Denis Wittberg einfach ein paar Schritte zurück, lehnte sich elegant ans Klavier und hörte andächtig zu.

Die Walkingband Walk-a-Tones hielt die Stimmung in der Pause hoch, sogar getanzt wurde im Zelt. Das fügte sich gut, war doch bei Denis Wittberg viel Tanzmusik – Tango, Foxtrott, Rumba – zu hören. So kam es, dass die kräftig applaudierenden und jubelnden Gäste des ersten Sommerabendkonzerts beschwingt nach Hause gingen – mehrere Zugaben und die Zusagen von Landrat Will und Anette Neumann von der Sparkassen-Stiftung im Ohr, dass die Reihe der Sommerabendkonzerte im kommenden Jahr am 22. August fortgesetzt wird.

Zurück

Einen Kommentar schreiben