Anzeige:

Helferkreis: Zum Wohle der Kranken im Einsatz

(Kommentare: 0)

Neujahrsempfang der Kreisklinik Groß-Gerau

Foto: Kreisverwaltung Groß-Gerau

KREIS GROSS-GERAU – Als Dank und Wertschätzung ihrer ehrenamtlichen Arbeit hat die Kreisklinik Groß-Gerau am Donnerstag, 15. Februar, die Damen des Helferkreises der Klinik zum gemeinsamen Kaffeetrinken in den Konferenzraum des Krankenhauses eingeladen. Knapp 20 Frauen des Helferkreises kamen zum Neujahrsempfang, dazu die Patientenfürsprecherinnen Annegret Becker und Samreen Ahmed. Klinik-Geschäftsführer Reinhold Linn begrüßte die Damen, die zum Großteil seit vielen Jahren dabei sind. Die Grünen Damen, wie der ehrenamtliche Besuchsdienst in Kliniken allgemein heißt, gibt es seit 1981 an der Kreisklinik. Für ihren Einsatz zum Wohle der Patientinnen und Patienten sind die Groß-Gerauer Helferinnen 2014 mit dem Deutschen Bürgerpreis ausgezeichnet worden. Jutta Schmitt, Vorsitzende des Helferkreises, beschreibt die Aufgaben der Frauen – die natürlich auch interessierte Männer in ihrer Mitte aufnehmen – so: „Jede Frau hat ihren festen Vormittag in der Woche. Wir sind zum Reden da, zum Erledigen kleiner Besorgungen, wir begleiten Patienten bei Untersuchungen und wir haben auch immer Wäsche parat, falls jemand überraschend in die Klinik eingewiesen wird.“ Der Helferkreis sorgt zudem jedes Jahr mit Dekoration für weihnachtliche Atmosphäre im Krankenhaus. Außerdem gibt es weiterhin das Angebot der Bibliothek: Dienstags und mittwochs nachmittags fahren Helferinnen mit dem Bücherwagen auf die Stationen und bieten Lesestoff zum Ausleihen an.

Geschäftsführer Linn, der im Lauf seines Berufslebens viele Krankenhäuser kennengelernt hat, lobte: „Ich habe selten einen so großen Helferkreis wie in Groß-Gerau gesehen. Ihr Engagement ist beachtlich. Sie tragen wesentlich zu der familiären Atmosphäre bei, die unser Haus auszeichnet und die wir auch erhalten wollen.“ Als Ruhepole im stressigen Stationsalltag bezeichnete er die ehrenamtlichen Helferinnen. Durch ihre Zuwendung trügen sie zur Heilung der Patientinnen und Patienten bei.

Der Geschäftsführer stellte dem Helferkreis bei dem Treffen am Donnerstag auch die neue Pflegemanagerin Isabell Helm vor und zerstreute ein Gerücht, das manche Sorge bereitet hatte: Ab dem Alter von 80 dürfe man aus versicherungstechnischen Gründen nicht mehr als Grüne Dame tätig sein. Reinhold Linn: „Das entbehrt jeglicher Grundlage.“

Unabhängig von Altersfragen möchte der Helferkreis jetzt wieder wachsen, wie Jutta Schmitt sagte. Im vergangenen Jahr sei man wegen der damals zunächst unklaren Zukunft der Klinik zurückhaltend gewesen. Doch nun soll die Werbetrommel wieder gerührt werden, um neue Helferinnen und Helfer zu gewinnen. Zum Beispiel bei Veranstaltungen wie dem Darmkrebstag am 17. März. Infos zum Helferkreis gibt es auch im Internet auf www.kreisklinik.com.

Reinhold Linn beschrieb den Damen während des Kaffeetrinkens die jüngsten positiven Entwicklungen: „Heute, an diesem Tag, haben wir 159 Patienten hier im Haus und drei neu geborene Säuglinge.“ Im Januar seien 140 Patienten mehr versorgt worden als im Januar 2017 – der ein guter Monat gewesen sei, was die Belegung angeht. Alle Chefarztpositionen seien wieder besetzt, es werden neue Wahlleistungszimmer hergerichtet und eine zuletzt ungenutzte Station wird wiederbelebt. Denn, so Linn gut gelaunt: „Letztes Jahr haben wir Patienten gesucht, jetzt suchen wir Betten.“

Zurück

Einen Kommentar schreiben