Anzeige:

Kammermusikabend begeistert

(Kommentare: 0)

Foto: Kreisverwaltung Groß-Gerau

KREIS GROSS-GERAU – Der Funke sprang über beim dritten Abendkonzert der Saison 2017/18 von Kreis und Sparkassen-Stiftung im Groß-Gerauer Landratsamt: Die Begeisterung für Musik, die Carolin Grün (Violine), Anca Lupu (Piano) und Gabriel Mientka (Cello) versprühten, übertrug sich auf das Publikum im ausverkauften Georg-Büchner-Saal. Für den kräftigen Beifall bedankten sich die drei am Ende mit einer Polka von Dimitri Shostakovich als Zugabe. Das Konzert war in vielerlei Hinsicht besonders: Carolin Grün aus Biebesheim - Trägerin des Kulturförderpreises des Kreises 2016 und schon vor Jahren Siegerin beim Musikwettbewerb der Sparkassen-Stiftung Groß-Gerau - ist schließlich erst 16 Jahre alt. Dabei wirkt sie versiert wie ein Profi, geht in der Musik auf. Während ihrer Anmoderationen, bei denen sie sich selbst und die Stücke kurz vorstellte sowie für die Gelegenheit dankte, in der Abendkonzertreihe aufzutreten, sagte sie es selbst: Musizieren macht sie glücklich. Das Mitglied des Bundesjugendorchesters zeigte eine reife Leistung, spielte dynamisch, sicher und ausdrucksstark.

Carolin Grüns Hoffnung, dass sich die Glückshormone aufs Publikum übertragen, ging offensichtlich in Erfüllung. Genauso dazu bei trugen die beiden anderen Musiker des für das Konzert zusammengestellten Ensembles, die zudem als Duo überzeugten – etwa beim hochromantischen Stück aus der Sonate für Cello und Klavier von Richard Strauss oder bei der Ungarischen Rhapsodie für Cello und Klavier von David Popper.
In der Kombination Violine/Piano waren zwei Sätze aus einer Beethoven-Sonate zu hören, ebenso das Adagio aus Max Bruchs Violinkonzert g-Moll und Zigeunerweisen von Pablo de Sarasate, deren Darbietung großen Jubel der Zuhörer und Zuhörerinnen hervorrief. Als Trio boten Carolin Grün, Anca Lupu und Gabriel Mientka „5 Stücke“ von Shostakovich und einen Satz aus dem Klaviertrio Nr.1 von Mendelssohn Bartholdy dar.

Nicht nur die musikalische Leistung überzeugte, auch die unkonventionelle Weise, wie sich die Künstler/innen präsentierten. Das Paar Lupu/Mientka war mit seinen beiden kleinen Kindern angereist, und weil der Jüngste vor dem Konzert noch gestillt werden musste, verzögerte sich der Beginn um ein paar Minuten, die der Erste Kreisbeigeordnete Walter Astheimer in seiner Begrüßung auf lockere Art überbrückte. Er würdigte das Kammermusikensemble genauso wie Frank Jung, der als Vertretung des Kreissparkassenvorstands für den schönen Abend dankte.

Zurück

Einen Kommentar schreiben