Anzeige:

Stadtbücherei Groß-Gerau: 25 Jahre im eigenen Gebäude

(Kommentare: 0)

GROSS-GERAU - Die Groß-Gerauer Stadtbücherei feiert laut Mitteilung der Stadtverwaltung in den nächsten Monaten ein kleines Jubiläum: Seit 25 Jahren besitzt die Bibliothek ihr eigenes Gebäude. Die Bücherei an sich ist allerdings schon viel älter, denn bereits vor dem Zweiten Weltkrieg gab es in Groß-Gerau eine Leihbücherei. Später hatte diese in der Steinstrasse, in der Gernsheimer Str. 18 und dann auch im Historischen Rathaus ihr "Zuhause". Vor einem Vierteljahrhundert – im Mai 1993 – bezog die Stadtbücherei dann das eigens für sie errichtete Gebäude in der Gernsheimer Straße 5. Grund genug, ein bisschen zu feiern. Gemeinsam mit Kooperationspartnern und mit ein paar Veranstaltungen.

Die Planung sieht folgende Veranstaltungen vor:

Die Frankfurterin Meta Quarck-Hammerschlag (1864-1954) steht am Mittwoch, 24. Oktober 2018, im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung zur Reihe „Bücher und mehr…“ von Kreiskulturbüro und Stadtbücherei. Hanna und Dieter Eckhardt haben über die umtriebige Reformerin und Frauenrechtlerin, die die erste Frau im Magistrat der Mainmetropole Frankfurt sowie Mitgründerin der dortigen Arbeiterwohlfahrt und des Frauenseminars für soziale Berufsarbeit war, eine Biographie geschrieben.  Die beiden Autoren gestalten unter dem Titel „Ich bin radical bis auf die Knochen“ eine Lesung in der Stadtbücherei in der Gernsheimer Straße 5. Beginn ist um 20 Uhr. Die Lesung steht überdies im Zusammenhang mit dem aktuellen Thema „100 Jahre Frauenwahlrecht“. Eintrittskarten kosten im Vorverkauf fünf Euro, an der Abendkasse sieben Euro.

Am Donnerstag, 8. November 2018, um 18.30 Uhr (Einlass ab 18.00 Uhr) steht eine Lesung mit Janine Berg-Peerauf dem Programm. „Aufopfern ist keine Lösung – Mut zu mehr Gelassenheit für Eltern psychisch erkrankter Kinder und Erwachsener“ lautet das Thema des Abends zudem die Stadtbücherei in Kooperation mit dem Sozialpsychiatrischen Verein im Kreis Groß-Gerau in das Stadtmuseum (Am Marktplatz 3) einlädt.

„Drei um Acht“ heißt es am Freitag, 16. November 2018 – dem bundesweiten Vorlesetag – in der Stadtbücherei.Um 20 Uhr beginnt eine Lesung, bei der drei Autoren aus dem Kreis Groß-Gerau ihre Werke vorstellen:  Werner Eitle (Nabu Groß-Gerau) liest aus „Memoiren eines Chamäleons“,  gibt Einblick in seine persönliche Lebensgeschichte in der er sich vom Geschäftsmann zum Umweltschützer und Visionär einer besseren Welt entwickelte.  

Vanessa Olschansky aus Geinsheim präsentiert Auszüge aus ihrem Fantasy-Roman „Nephilim“ und Dehui Braun, eine chinesische Schriftstellerin, die in Raunheim lebt, stellt ihren Roman "Guten Morgen, Chongqing" vor.

Bücher zu Schnäppchenpreise sind am  Samstag, 24. November 2018, von 10.00 bis 13.00 Uhr bei einem großen Bücher-Flohmarkt im Dachgeschoß der Stadtbücherei zu ergattern.

Hingewiesen sei zudem auf eine weitere Veranstaltung am Donnerstag, 24. Januar 2019, um 19 Uhr (Einlass: 18.30 Uhr). Dann ist der Autor Ralf Schwob zu Gast in der Stadtbücherei und liest aus dem Buch „Der stillste Tag im Jahr“.Die Erzählung „Der stillste Tag im Jahr“ spielt in der Kreisstadt und im Groß-Gerauer Umland der siebziger Jahre. Im Zentrum steht eine berührende Familiengeschichte, in der die depressive Erkrankung der Mutter und die Sprachlosigkeit des Vaters aus Sicht des 13-jährigen Sohnes geschildert werden.

Im Anschluss an die Lesung ist eine Diskussion mit dem Autor Ralf Schwob vorgesehen sowie ein Austausch mit der Diplom Pädagogin Anke Creachcadec vom Bündnis gegen Depression, das Mitveranstalter des Abends ist.

Darüber hinaus ist für 2019 die Fortsetzung der Kooperation mit der Buchhandlung Calliebe geplant, mit der das Team der Stadtbücherei im laufenden Jahr bereits zu zwei Lesungen in das Stadtmuseum einlud.  Und selbstverständlich – daran besteht gar kein Zweifel – gehört auch die beliebte Reihe der „Bücherwurm-/Bücherwürmchen-Treffen“ weiterhin zu den Angeboten der Bibliothek.

Zurück

Einen Kommentar schreiben