Aktuelles aus dem Kreis Groß-Gerau

Location für Freizeiten und Fortbildungen

KREIS GROSS-GERAU – Im Kinder- und Jugendferiendorf des Kreises Groß-Gerau in Ober-Seemen im Wetteraukreis, landschaftlich idyllisch im Vogelsberg gelegen, gibt es im Jahr 2018 noch einige freie Termine für Belegungsgruppen. Das Feriendorf steht als Gruppenunterkunft für Schulen und Träger der Jugendarbeit wie Vereinen, Verbänden, Kirchen und Kommunen mit ihren Kinder-, Jugend- und Erwachsenengruppen zur Verfügung. Generationen von Menschen aus dem Kreis Groß-Gerau haben in den vergangenen sechs Jahrzehnten Jahren das Kinder- und Jugendferiendorf in Ober-Seemen besucht, sich hier erholt, trainiert, gebastelt, fortgebildet, um das Lagerfeuer gesessen – und eine tolle Zeit verlebt. „Unser Feriendorf ist für die Besucherinnen und Besucher stets ein Quell der Inspiration gewesen“, sagte Landrat Thomas Will. Was vor 60 Jahren mit löchrigen Zelten aus US-Beständen begann, hat sich nach und nach zu einer modernen Tagungs- und Jugendferienstätte entwickelt. Durch seine Lage inmitten von...

Weiterlesen …

Fit machen für den Rechtsstaat

KREIS GROSS-GERAU – Das Kommunale Jobcenter Kreis Groß-Gerau beteiligt sich seit Mai 2017 an dem Programm „Fit für den Rechtsstaat" des Justizministeriums Wiesbaden. In Rechtsstaatsklassen lernen anerkannte asylberechtigte, geflüchtete Männer und Frauen deutsche Recht- und Gesetzmäßigkeiten und erhalten so eine Starthilfe in den Rechtsstaat. „Dieses Angebot ist enorm wichtig, um die zugewanderten Menschen mit unseren Regeln, mit Rechten und Pflichten vertraut zu machen und sie in die Gesellschaft zu integrieren", sagt Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer, der sich bei einem Besuch im Kommunalen Jobcenter in Groß-Gerau über die Arbeit in den Rechtsstaatsklassen näher informieren ließ. In insgesamt sechs Modulen werden in alle zwei Wochen stattfindenden Kursen die Grundwerte unserer Gesellschaft – zum Beispiel Religionsfreiheit, Gewaltenteilung sowie Gleichberechtigung und -behandlung von Mann und Frau - erklärt, praktische Hinweise zum Familienrecht und Zivilrecht gegeben und Fragen des Aufenthaltsrechts, des Strafrechts und des Asylverfahrens angesprochen. Ziel der Rechtsstaatsklassen ist, dass Geflüchtete sich besser im deutschen Rechts- und Wertesystem zurechtfinden. Die Klassen zeigen aber auch deutlich die Grenzen auf, in denen sich...

Weiterlesen …

Erste Groß-Gerauer Genießer-Messe in der Stadthalle

GROSS-GERAU - „Faszination Genuss“ – unter diesem Motto steht am Sonntag der Bundestagswahl (24.9.) die erste Genießer-Messe in der Stadthalle Groß-Gerau. In der Zeit von 11.00 bis 17.00 Uhr können Besucher alle Sinne testen und fordern. Zahlreiche regionale Aussteller präsentieren Ihre Produkte und Dienstleistungen rund um das Thema Genuss. Dieses Event stellt nicht nur einen interessanten Exkurs nach dem Gang zur Wahlurne der Bundestagswahl am Sonntag dar. Hochwertige Spirituosen wie Schottischer Single Malt Whisky oder Gin, Wein, Biervariationen, Pralinen und Trüffel, frisch gerösteter Cafe, hausgemachte Chutney´s, Quiche und Kuchen, Essig und Öle, aber auch der traditionelle Handkäse fordern Auge, Nase und Mund des interessierten Publikums heraus. Es kann probiert, diskutiert und...

Weiterlesen …

Siedlungs-beschränkung versus Siedlungsdruck

KREIS GROSS-GERAU. Unter reger Teilnahme zahlreicher Fachleute aus den umliegenden Kommunen und Kreisen kamen kürzlich auf Einladung der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft Flughafen Frankfurt (KAG) Experten, Fachplaner, Politiker sowie Vertreter des Regierungspräsidiums (RP) Darmstadt und des Flughafenbetreibers Fraport zusammen. Sie diskutierten im Groß-Gerauer Landratsamt über ein drängendes Problem im Umfeld des Frankfurter Flughafens: die ständig wachsende Nachfrage nach Wohnraum bei gleichzeitig bestehenden Bauverboten und Siedlungsbeschränkungen. „Funktioniert die Siedlungsbeschränkung als Instrument des Lärmschutzes und wie verhält es sich zu den Regelungen des Fluglärmschutzgesetzes?“, fragte Walter Astheimer, Vorstandsvorsitzender der KAG, zur Eröffnung der Veranstaltung. In einem Grundsatzreferat führte der Fach- und Raumplaner der Technischen Universität Kaiserslautern, Dr. Martin Rumberg, in das Thema ein: Die Kommunen stehen unter dem Druck mehrere Faktoren: den im Flächennutzungsplan erlassenen Siedlungsbeschränkungsgebieten, die dem vorbeugenden Lärmschutz dienen sollen und dabei die Ausweisung neuer Siedlungsgebiete verhindern, und den Bauverboten, die aus dem Fluglärmschutzgesetz resultieren und höchste Betroffenheit durch Fluglärm verhindern sollen. Letztlich werden die...

Weiterlesen …

Letzte Video-Uploads

Impressionen von GG läuft 2017
Video durch Klick aufs Bild
Abendimpressionen vom Hessentag in Rüsselsheim
Video durch Klick aufs Bild
Just DEXTER auf dem Hessentag in Rüsselsheim
Video durch Klick aufs Bild

Termine / Veranstaltungen

Aktuell sind keine Termine vorhanden.
< Oktober 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Mobilitätstag für Beschäftige der Kreisverwaltung

KREIS GROSS-GERAU – Reinsetzen, Schlüssel drehen, auskuppeln, Gang einlegen, losfahren – so funktioniert das bei dem Flitzer nicht. Schließlich ist in dem Wagen, den Beschäftigte der Kreisverwaltung im Rahmen des Mobilitätstages nun testen konnten, kein Verbrennungsmotor verbaut. Das Auto fährt elektrisch. Und manches Bedienelement unterscheidet sich von den vertrauten Fahrzeugen doch erheblich, da hilft nur Übung. Wobei: Das Auto ist nicht die einzige Möglichkeit ist, um morgens zum Arbeitsplatz zu kommen. Einen Tag lang konnten die Beschäftigen die ganze Vielfalt moderner Mobilität kennen lernen – kuriose Alternativen inklusive. Am Stand der Wasserstoff- und Brennstoffzelleninitiative Hessen und des Überlandwerks Groß-Gerau ÜWG gab es ein Elektrofahrrad zu bestaunen, bei dem der Akku auch nach anspruchsvollen Strecken nicht gleich schlapp macht. Ein Wasserstoff-Brennstoffzellensystem verlängert die Reichweite des Pedelecs auf bis zu 600 Kilometern. „Da muss man sich über das Aufladen der Akkus nicht mehr so viele Gedanken machen", sagte der Erste Kreisbeigeordnete Walter Astheimer bei einem Rundgang. Dabei verfolgt der Mobilitätstag durchaus...

Stromausfall – und dann?

KREIS GROSS-GERAU – Wenn das Internet ausfällt oder die Wasser- oder Stromversorgung unterbrochen ist, dann hat das schnell deutliche Auswirkungen auf den Alltag. Zum Glück kommt es nur sehr selten vor, doch die Folgen sind vielfältig und erheblich. Die Menschen sind auf eine solche Situation nicht vorbereitet. Sie spüren die Tragweite erst, wenn es geschieht. Der Debattierclub der Kreisvolkshochschule (KVHS) Groß-Gerau will dieses Thema aufgreifen, wenn er sich das nächste Mal trifft. Geplant ist dies für Donnerstag, 21. September 2017, um 19.30 Uhr in der Caféteria der KVHS. Auch neue Interessent/innen sind dabei willkommen. Nach einem kurzen inhaltlichen Einstieg desjenigen Teilnehmers, der im jüngsten Debattierclub das Thema vorgeschlagen hat, ist Raum für Fragen, Argumente und kontroverse Ansichten. Unter der Leitung von Heinz Neidhardt steht bei der Veranstaltung die zwanglose Diskussion im Vordergrund. Wie abhängig sind wir eigentlich von Techniken, die wir selbst nicht sicher steuern oder die ins Visier von Hackern geraten können? Warum verdrängen wir die...

ÜWG-Leitungsarbeiten in Ginsheim-Gustavsburg

GINSHEIM-GUSTAVSBURG - Um die Stromversorgung auch in Zukunft zuverlässig gewährleisten zu können, wird die Überlandwerk Groß-Gerau GmbH (ÜWG) im Auftrag der Mainzer Netze GmbH das vorhandene Niederspannungsnetz in Ginsheim-Gustavsburg erneuern. Die ÜWG lässt deshalb die vorhandenen Niederspannungs- und Straßenbeleuchtungskabel teilweise austauschen und durch neue Kabel ersetzen. Im Zuge dieses Projektes werden ca. 750 Meter Niederspannungs- und ca. 400 Meter neue Beleuchtungskabel verlegt. Zusätzlich werden veraltete Hausanschlüsse erneuert. Hierzu werden die betroffenen Anwohner per Post einzeln informiert. Die Bauarbeiten erfolgen in der Franz-Liszt-Straße, Franz-Schubert-Straße und Georg-Friedrich-Händel-Straße. Sie werden voraussichtlich ab Montag,...

100 Nationen feiern zum Auftakt der Interkulturellen Wochen

GROSS-GERAU - „Miteinander zusammenleben gestalten“ lautet seit dem Jahr 2005 das Motto der Interkulturellen Wochen (IKW) in der Kreisstadt. Das vielfältige Programm das die Organisatoren – Sozial- und Integrationsbüro der Stadt Groß-Gerau und evangelisches Dekanat Groß-Gerau/Rüsselsheim – erneut zusammengestellt haben, soll zum Gedankenaustausch mit Menschen anderer Kulturen, zum gegenseitigen Kennenlernen animieren. Immerhin leben und wohnen in Groß-Gerau Menschen aus mehr als 100 Nationen. Die Gelegenheit zur persönlichen Begegnung – wie sie die Veranstaltungen der IKW vielfach bieten – eröffnet die Chance, mehr über deren kulturelle und religiöse Prägungen zu erfahren. Darüber hinaus sind diese Begegnungen ein wichtiger Baustein wenn es darum geht, Vorurteile und Fremdenfeindlichkeit abzubauen. Denn egal, wie lange die Menschen schon in Groß-Gerau leben, ob sie hier geboren, zugewandert oder als Geflüchtete aus den Krisenländern Europas, Afrikas und Asiens in die Kreisstadt gekommen sind, sie alle sind aufgerufen, das...